Anwaltstag 2019: Sozialrechtler beraten kostenlos am Wilhelm-Leuschner-Platz

Blick ins Büro

Presseerklärung des DAV:

"Berlin (DAV). Sozialrecht ist weit mehr als nur Hartz IV! Gemeinsam mit dem regionalen Netzwerk sozialrechtlich tätiger Anwältinnen und Anwälte will die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im Deutschen Anwaltverein dies beim Deutschen Anwaltstag 2019 in Kooperation mit der LVZ unter Beweis stellen. Mit ihrer Aktion „Beratungsbus Sozialrecht“ werden sie die Leipzigerinnen und Leipziger am

Freitag den 17.Mai 2019 von 11 bis 17 Uhr auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz

kostenlos beraten.

Ist es ein Arbeitsunfall, wenn man auf dem Weg ins Büro von seinem ungestümen Hund umgerannt wird? Und wie sieht es aus, wenn man im Home-Office arbeitet und sich dort verletzt? Ist ein Toilettengang auf der Arbeit beruflicher oder privater Natur? Die Fragestellungen, die das Sozialrecht umfasst, sind vielfältig. Nicht-Juristen assoziieren oft nur die Regelungen des Sozialgesetzbuches II – besser bekannt als Hartz IV – mit dem Rechtsgebiet. „Oft wird Sozialrecht in der öffentlichen Wahrnehmung auf „Hartz IV“ und „Sozialhilfe“ reduziert. Hier ist mehr Aufklärung gefragt, um ein Bewusstsein zu schaffen, welche umfassenden Rechte das Sozialrecht vermittelt“, so erklärt Volker Gerloff, Mitglied des Geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht beim Deutschen Anwaltverein.

Tatsächlich jedoch geht es um weit mehr: „Das Sozialrecht umfasst letztlich alle Bereiche der Teilhabe am Leben und der sozialen Absicherung. Ein wichtiger Aspekt ist die Existenzsicherung über die Sozialversicherung, z.B. Kranken-, Unfall-, Renten- oder Pflegeversicherung. Aber es geht auch um Rechte für Menschen mit Behinderung oder auch um die Rechte von Opfern von Gewalt“, berichtet Gerloff weiter. Auf diese vielen Facetten ihres Rechtsgebiets wollen die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte mit dem Beratungsbus hinweisen. Zu der Aktion eingeladen sind alle Leipzigerinnen und Leipziger, die Fragen zu einem konkreten Fall oder einer speziellen Lebenssituation haben. „Beim Beratungsbus werden Experten und Expertinnen für alle Bereiche des Sozialrechts vor Ort sein. Jeder, der Probleme mit einer Sozialbehörde (Agentur für Arbeit, JobCenter, Sozialamt, Versorgungsamt etc.) oder mit einer Sozialversicherung (Kranken-, Unfall-, Renten-, Pflegeversicherung) hat, ist im Beratungsbus gut aufgehoben“, so der Rechtsanwalt. So öffentlichkeitswirksam die Aktion zunächst auch scheint, die Rechtsberatungen erfolgen ganz nach den Regeln der anwaltlichen Kunst. In einem Spezialbus der Leipziger Verkehrsbetriebe können Ratsuchende vertraulich ihre Fälle schildern: „Die Gespräche finden in geschützter Atmosphäre statt. Der Bus ist für diskrete Beratungen präpariert, so dass alles Gesagte ausschließlich zwischen Ratsuchenden und Beratern bleibt.“


Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im Deutschen Anwaltverein und des regionalen Netzwerks (www.sozialrecht-leipzig.de) werde ich mich - selbstverständlich ehrenamtlich - an dem Beratungsangebot beteiligen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie den anhängenden „Flyer“ „teilen“ und potentiell beratungsbedürftigen Menschen zukommen lassen würden.

Mit herzlichen Grüßen

Constanze Würfel Rechtsanwältin und Fachanwältin für Sozialrecht

DAT2019 Flyer Sozialrecht Beratungsbus.pdf - Adobe Acrobat Pro.pdf